19112018Mo
Letzte Aktualisierung:Mo, 12. 11. 2018

Traumstrände - Schwimmen, Sonnenbaden und Wassersport rund ums Jahr

Tourism5 1Sri Lanka ist gesegnet mit einer mehr als 1000 km langen Küste und unzähligen Traumstränden – perfekt zum Schwimmen, Sonnenbaden und Wassersporttreiben – und hat rund ums Jahr Badesaison.

Tourism5 2Wenn von November bis April der Nordostmonsun bläst, können Besucher die Sonnenstrände an der West- und Südküste genießen. Während des Südwestmonsuns zwischen April und Oktober garantieren die Strände entlang der Ostküste entspannte Badetage und beste Bedingungen zum Tauchen, Schnorcheln und Surfen. Ruhesuchende, Familien, Wassersportler, Sonnenanbeter oder Partylöwen – jeder findet auf der "Perle im Indischen Ozean" seinen ganz persönlichen Lieblingsstrand.

Tourism5 3Westküste

Dutch Bay/Kalpitiya Ein Newcomer mit großer Zukunft: die Dutch Bay bei Kalpitiya mit ebenso langen wie (noch) menschenleeren Stränden, an denen Goldgräberstimmung herrscht. Im Winter Ausgangspunkt für Whale-Watching-Touren, im Sommer Mekka der Kitesurfer.

Tourism5 4Negombo Am langen, breiten Sandstrand von Negombo begann der Badetourismus in Sri Lanka und der Ort lockt mit ausgezeichneter touristischer Infrastruktur. Besonders am Wochenende ist der Strand sehr belebt und ein idealer Platz, um sri-lankisches Familienleben zu studieren.

Tourism5 5Bentota & Beruwela Wer im Urlaub nicht nur Ruhe sucht, ist an den benachbarten Stränden mit zahlreichen Hotels, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten gut aufgehoben. Vom Windsurfen bis zum Kanufahren auf dem Bentota River reicht das Wassersportprogramm.

Hikkaduwa In der ehemaligen Hippie-Hochburg mischen sich heute Individual- und Pauschalurlauber. Der lange, breite Strand lockt Surfer, Taucher, Schnorchler und Nachtschwärmer gleichermaßen.

Südküste

Die ruhige Südküste rüstet sich seit der Eröffnung des neuen internationalen Flughafens bei Hambantota für den Besucheransturm.
Unawatuna/Weligama In den 1990er-Jahren avancierte die Bucht von Unawatuna bei Galle zum Szenetreff. Wegen vorgelagerter Korallenriffs schön zum Schnorcheln und Tauchen. Und die Beachpartys sind immer noch legendär.

Mirissa Der Aufsteiger: Mirissa, bis vor einigen Jahren noch ein Geheimtipp, gehört längst zu den Lieblingsplätzen einer jungen Szene. Kein Wunder – die sichelförmige Bucht, in der sich Kokospalmen biegen, ist ein Traum. Ideal zum Surfen und Ausgangspunkt für Whale-Watching-Touren.

Tangalle Mehrere Kokospalmenbuchten, die aber wegen starker Strömungen nur bedingt zum Baden geeignet sind, punkten mit entspannter Atmosphäre und landschaftlicher Schönheit.

Ostküste

Seit Ende des Bürgerkriegs 2009 wird eifrig an der Infrastruktur entlang der Ostküste gebaut, denn das Potenzial der langen, weißen Strände ist gewaltig. Noch ist die Infrastruktur allerdings bescheiden.

Nilaveli & Uppuveli Die beiden Strände bei Trincomalee locken mit Südseefeeling. Weil er flach abfällt und der Wellengang sanft ist, ist Nilaveli außerdem ein idealer Familienstrand. Der Naturpark Pigeon Island liegt nur wenige Bootsminuten entfernt und gehört zu den eindrucksvollsten Tauch- und Schnorchelplätzen Sri Lankas.

Passekudah Bay Eine Strandschönheit mit weißem Puderzuckersand. Die ersten Beach-Resorts haben eröffnet, rundum ist die Infrastruktur (noch) bescheiden.

Arugam Bay Vor allem Surfer treffen sich hier zwischen April und November zum Tanz auf den Wellen.