19112018Mo
Letzte Aktualisierung:Mo, 12. 11. 2018

Kultur und Geschichte

LoversGeschichte

Sri Lanka wurde seit Urzeiten, seit dem 3 Jahrhunder vor Christus, von Königen regiert, wie 2500 Jahre geschriebene Geschichte belegen. Neuere Ausgrabungen zeigen, dass es selbst im neolithischen Zeitalter schon Sammler und Reispflanzer in Sri Lanka gab. Wenig ist aus dieser Zeit bekannt. Dokumentierte Geschichte begann mit der Ankuft der Arier aus Indien. Die Arier waren die ersten, die auf der Insel Eisen benutzten und fortgeschrittene Formen des Ackerbaus pflegten. Und sie führten die Kunst der Regierung ein. Von den Siedlungen der Arier wuchs Anuradhapura zu einem mächtigen Königreich unter der Herrschaft von König Pandukabhaya. Nach der traditionellen Geschichte wird er als Gründer von Anuradhapura angenommen.

Während der Herrschaft von König Devanampiya Tissa, einem Nachkommen von Pandukabhaya, wurde der Buddhismus in 247 B.C. durch Arahat Mahinda, den Sohn des Kaisers Asoka von Indien in Sri Lanka eingeführt. Dies kann als eines der größten Meilensteine in der Geschichte Sri Lankas gesehen werden, da der Buddhismus Sri Lanka immer noch prägt. Als die neue Zivilisation erblühte, wurde Sri Lanka ein wohlhabender und kulturell hochstehender Staat.

In der Mitte des zweiten Jahrhunderts B.C. kam ein großer Teil Sri Lankas unter die Herrschaft der Invasoren aus Südindien. Von Anfang des christlichen Zeitalters bis zum Ende des 4 Jahrhunderts A.D. wurde Sri Lanka ohne Unterbrechung von der Lambakarna Dynastie regiert, die großen Wert auf die Entwicklung des Ackerbaus legte. Ein großer König dieser Dynastie, Mahasen (3. Jahrhundert A.D.) begann die Konstruktion von großen Reservoirs zur Bewässerung. Ein ebenso großer Baumeister von Bewässerungsanlagen war Dhatusena, der durch seinen Sohn Kasyapa getötet wurde, der Sigiriya zur königlichen Stadt mit seiner Felsenfestung machte.

StatueAls ein Resultat von Invasionen aus Südindien fiel das Königreich von Anuradhapura Ende des 10. Jahrhunderts A.D.. Vijayabahu I vertrieb die Invasoren und baute seine Hauptstadt in Polonnaruwa im 11. Jahrhundert A.D.. Andere große Könige von Polonnaruwa waren Parakrama Bahu der Große und Nissanka Malla. Beide verschönten die Stadt mit vielen Gebäuden von baumeisterlicher Schönheit. Colombo Town HallWeitere Invasionen folgten und die Hauptstadt wurde ständig verlegt, bis die Portugiesen in 1505 eintrafen und die Hauptstadt in Kotte in den westlichen Flachländern errichtete wurde. Die Portugiesen kamen, um Handel mit Gewürzen zu treiben, aber sie bleiben und regierten bis 1656 die Küstenregionen, so wie die Niederländer es in der folgenden Zeit taten. Die niederländische Herrschaft währte von 1656 bis 1796, dem Jahr, in dem sie durch die Briten ersetzt wurden. Diese mächtigen Europäer waren aber nicht in der Lage, die ganze Insel einzunehmen, und bis 1815 herrschte ein König im zentralen Hochland von Kandy. Während dieser Zeit hatte das Königreich im Hochland mit seiner Hauptstadt Kandy seine Unabhängigkeit bewahrt, auch wenn die auslänschen Mächte, die den Rest des Landes regierten, ständig Vorstöße unternahmen. Im Jahr 1815 wurde das Königreich Kandy von den Briten eingenommen, womit die Briten ihre Herrschaft über die ganze Insel etabliert hatten. Moderne Kommunikation, westliches Gesundheitswesen, Erziehungswesen in Englisch und auch die Plantagen (zuerst Kaffee, dann Tee, Gummi und Kokos) entwickelten sich in dieser Zeit.

Durch einen Prozess der friedlichen und konstitutionellen Evolution gewann Sri Lanka in 1948 seine Unabhängigkeit und ist nun ein souveräner Staat, mit Mitgliedschaft in der Commonwealth of Nations und den Vereinten Nationen. Die britische Kolonie, genannt Ceylon, erreichte 1948 ihre Unabhängigkeit. Die junge uinabhängige Nation behielt diesen Namen bis 1972, als die neue Verfassung den Namen in Sri Lanka änderte. Seit der Unabhängigkeit hat Sri Lanka ein demokratisches Mehrparteiensystem der Regierung. In 1983 brach der Bürgerkrieg zwischen der Regierung und der separatischen Bewegung der Tamilen im Nordosten der Insel aus. Im Februar 2002 wurde nach fast 2 Jahrzehnten Bürgerkrieg ein Waffenstillstand zwischen der Regierung und den Liberation Tigers of Tamil Ealam (LTTE), der wichtigsten tamilischen Befreiungsbewegung, vereinbart. Wegen fortschreitender Prokationen und einer nicht zu übersehenden Aufrüstung seitens der Tamil Tigers kündigte die Regierung von Sri Lanka den brüchigen Waffenstillstand Anfang 1998 und begann mit der humanitären Operation zur Befreiung des Nordens und Ostens Sri Lanka aus den Händen der Tamil Tigers. Diese wurde am 20.09.2009 mit der Zerschlagung der Tamil Tigers beendet. Seitdem herrscht Frieden in Sri Lanka, und die Wiederansiedlung der Tamilen im Norden und Osten Sri Lankas sowie der Wiederaufbau der Infrastruktur in den ehemaligen Krisengebieten schreitet voran.