02122022Fr
Letzte Aktualisierung:Mo, 21. 11. 2022

Überflutungen haben keine negative Auswirkungen auf Tourismus in Sri Lanka

floodsDie Überflutungen und Erdrutsche, die in manchen Gegenden des Landes Leben gekostet und Schäden verursacht haben, haben die touristischen Gebiete Sri Lankas verschont. Die Überflutungen und Erdrutsche haben nur inländische Teile mancher Bezirke Sri Lankas getroffen.

Die wichtigsten touristischen Gebiete, die von Ausländern besucht werden, wie der Küstengürtel im Süden, Osten und Westen, die heilige Stadt Kandy, das kulturelle Dreieck und der Großraum Colombo sind nicht betroffen und auf der Straße leicht erreichbar. Touristenhotels im Land sind in vollständigem Betrieb. Reisen in Sri Lanka ist sicher, aber Reisende sollten vorsichtig sein, falls sie in von den Überflutungen betroffene Gebiete reisen.

Andauernde Regenfälle während der letzte 48 Stunden überall in Sri Lanka haben in manchen inländischen Teilen Sri Lankas Überflutungen und Erdrutsche verursacht, was zu Todesopfern und Schäden führte. Nach Berichten ziehen sich die Fluten in den am meisten betroffenen Bezirken Ratnapura und Kalutara jetzt zurück. Aufräumarbeiten haben bereits begonnen. Die Regierung hat eine große Anzahl von Mitgliedern der Streitkräfte eingesetzt, und Teams sind gegenwärtig mit Hilfs- und Rettungseinsätzen in den von den Überflutungen betroffenen Gebieten beschäftigt. Die Teams arbeiten eng mit dem Zentrum für Katastrophenmanagement und den betroffenen Bezirkssekretariaten in Sri Lanka zusammen. Private Organisationen und UN-Agenturen arbeiten ebenfalls eng mit den Hilfsbemühungen der Koordination und Mobilisierung der Ressourcen der Regierung zusammen.

Medieneinheit, Sri Lanka Tourism Promotion Bureau (SLTPB)