22092021Mi
Letzte Aktualisierung:Fr, 17. 09. 2021

Sri Lanka-Missionen in Südasien setzen sich für die Sicherheit der srilankischen Expatriates in der Region ein

CrestDie srilankischen Missionen in Südasien haben in Zusammenarbeit mit dem Außenministerium eng mit den srilankischen Gemeinden in Übersee zusammengearbeitet und arbeiten daran, die vielen srilankischen Expatriates in der Region nach der COVID-19-Epidemie zu unterstützen. Die Missionen haben Datenbanken mit Studenten aus Sri Lanka und anderen Expatriates zusammengestellt, um in engem Kontakt zu bleiben und jederzeit für ihr Wohlergehen zu sorgen.

Die Regierung von Sri Lanka hat mit ihrer jüngsten Ankündigung, alle srilankischen Expatriates aufzufordern, an ihren derzeitigen Standorten zu bleiben, bis das Risiko von COVID-19 minimiert ist, ferner versichert, dass Anträge auf Rückkehr von Sri Lanka nach Prüfung der Verbreitung des Virus berücksichtigt werden.

In der Zwischenzeit haben die Sri Lanka-Missionen in Neu-Delhi, Chennai, Mumbai, Kathmandu, Islamabad, Dhaka, Kabul und Malé „Hotlines“ und Social-Media-Gruppen eingerichtet und sich mit Sri Lankern in Übersee sowie mit Gemeinschaftsorganisationen und Vertretern vernetzt, die ihnen dabei helfen, in ihrem Land zu bleiben aktuelle Standorte in einer sicheren Umgebung in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften zu finden und um sicherzustellen, dass diese Sri Lanker an verschiedenen Standorten Zugang zu Nahrungsmitteln und anderen Notwendigkeiten haben.

Die Missionen haben sich auch mit den jeweiligen Behörden koordiniert und diskutiert und bei Bedarf eingegriffen und Genehmigungen für die Verlängerung von Visa beantragt. Bestimmte Missionen haben auch mit den örtlichen Gesundheitsbehörden zusammengearbeitet, um COVID-I9-Sensibilisierungsnachrichten in singhalesischer Sprache für die Weitergabe von Nachrichten an die Community über mobile Geräte vorzubereiten. Mit prognostizierten Sperrungen in bestimmten Stationen haben diese Missionen die notwendigen Schritte unternommen, um Unterbüros in den Residenzen des diplomatischen Personals einzurichten, von zu Hause aus zu arbeiten und die Dienste für die Gemeinde fortzusetzen.

Um sicherzustellen, dass die große Anzahl von Studenten aus Sri Lanka, die an Universitäten in diesen Ländern eingeschrieben sind, weiterhin Zugang zu Wohnheimen, Kantinen und medizinischen Einrichtungen hat, haben die Missionen in Sri Lanka mit den jeweiligen akademischen Institutionen Kontakt aufgenommen und pflegen weiterhin einen ständigen Dialog mit Studentengruppen. Die Missionen wurden auch mit Vizekanzlern, Kanzlern, Dekanen und anderen Bildungseinrichtungen der Universität diskutiert, um den Studenten die Möglichkeit zu geben, ihre Ferien und Prüfungen zu verschieben. Es werden auch Gespräche geführt, um sicherzustellen, dass die Stipendien die Wissenschaftler ununterbrochen erreichen.

Aus regionaler Sicht einigten sich die SAARC-Führer bei ihren Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19 kürzlich auf die Einrichtung des SAARC COVID-19-Notfallfonds mit freiwilligen Beiträgen der Mitgliedsländer, zu denen auch die Zusage von Sri Lanka in Höhe von 5 Mio. USD gehört.

Um die medizinischen Dienstleistungen in Sri Lanka zu stärken und die ununterbrochene Versorgung mit Medikamenten und die Bereitschaft im Hinblick auf den aktuellen Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit sicherzustellen, hat das Außenministerium bereits bilateral die Unterstützung und Unterstützung der südasiatischen Länder in Anspruch genommen, um bei der Beschaffung von Arzneimitteln und Medikamenten zu helfen Ausrüstung in einem G-to-G-Einkaufsprogramm unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Notsituation.

Als zusätzliche Maßnahme, die es der Regierung von Sri Lanka ermöglicht, weltweit Kontakt aufzunehmen und in Notfällen wie dem COVID19-Ausbruch Hilfe zu leisten, hat das Außenministerium alle Lanker in Übersee eingeladen, sich auf dem vom Ausländer gemeinsam geschaffenen Online-Webportal "Contact Sri Lanka" zu registrieren Ministerium und Agentur für Informations- und Kommunikationstechnologie von Sri Lanka (ICTA). Das Portal wurde letzte Woche vom Ministerium ins Leben gerufen.

Außenministerium, Colombo, 31. März 2020