29112021Mo
Letzte Aktualisierung:Mo, 29. 11. 2021

Seine Exzellenz der Präsident Gotabaya Rajapaksa trifft den Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres im #UNHQ, New York

RajapaksaGuterresDer Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat Präsident Gotabaya Rajapaksa mitgeteilt, dass die Vereinten Nationen Sri Lanka ihre volle Unterstützung gewähren werden, um die Einheit zwischen den verschiedenen Gemeinschaften zu fördern. Diese Bemerkungen machte der UN-Generalsekretär gestern bei seinem Treffen mit dem Präsidenten im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York (19).

Herr Guterres begrüßte Präsident Rajapaksa herzlich bei seiner Ankunft am Hauptsitz der Vereinten Nationen und erinnerte sich an seine Besuche in Sri Lanka im Jahr 1978 als Vertreter der Interparlamentarischen Union und an seine Besuche in Kandy, Anuradhapura, Polonnaruwa und Trincomalee. Herr Guterres erinnerte auch an seinen Umgang mit Sri Lanka während seiner Amtszeit als Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge und an sein Treffen mit dem damaligen Präsidenten Mahinda Rajapaksa im Jahr 2006. Der Generalsekretär stellte fest, dass Sri Lanka als ein Land, das eine aktivere Rolle spielt Im sozialen und wirtschaftlichen Bereich der Region des Indischen Ozeans wird von den Vereinten Nationen erwartet, dass Sri Lanka dies trotz der seit fast 30 Jahren anhaltenden Krise auch in Zukunft tun wird.

Präsident Rajapaksa sagte, er freue sich über die Gelegenheit, ein bilaterales Gespräch mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen zu führen, und gratulierte ihm zu seiner Führung der Vereinten Nationen in einer schwierigen Zeit der Welt sowie zu seiner Wiederwahl als der Generalsekretär. Präsident Rajapaksa informierte den UN-Generalsekretär über die Herausforderungen, vor denen ein Land wie Sri Lanka mit einer kleinen Wirtschaft angesichts der COVID-Pandemie steht.

Präsident Rajapaksa sprach ausführlich über die Auswirkungen der COVID-19-Epidemie auf Bildung und Wirtschaft Sri Lankas und dankte der Weltgesundheitsorganisation für ihre Unterstützung bei der Überwindung der Pandemie. Der Präsident wies darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft ist und dass alle Vorkehrungen getroffen wurden, um alle Personen über 15 Jahren vor Ende November vollständig zu impfen, indem die Statistiken vorgelegt werden. Der Generalsekretär lobte die Fortschritte Sri Lankas bei der Impfkampagne. Der Präsident wies darauf hin, dass die Covid-19-Pandemie ein Haupthindernis für die Erfüllung der Zusagen war, die er 2019 an die Menschen gemacht hatte. Auch in dieser Situation erläuterte der Präsident die Schritte, die unternommen wurden, um die in der Folgezeit aufgetretenen Probleme anzugehen den 30 Jahre dauernden Terrorismus zu besiegen. Der Präsident erläuterte die Entschädigung der Opfer, die Rückübertragung von Land an die Eigentümer und die massive Entwicklung, die in den Nord- und Ostprovinzen seit 2009 unter der Leitung von Präsident Mahinda Rajapaksa durchgeführt wurde, und die Möglichkeit, die Vertreter der Demokraten demokratisch zu wählen Provinzialrat Nord.

Der Präsident teilte dem Generalsekretär mit, dass die Regierung in Bezug auf vermisste Personen unverzüglich Maßnahmen ergreifen und die Bemühungen wie die Ausstellung von Sterbeurkunden beschleunigen werde. Der Präsident wies darauf hin, dass viele Jugendliche, die wegen terroristischer Aktivitäten als Verdächtige festgenommen worden waren, nach seiner Machtübernahme freigelassen wurden. Der Präsident teilte dem Generalsekretär mit, dass gegen das restliche Personal, das nicht freigelassen werden könnte, rechtliche Schritte eingeleitet würden, und dass er nicht zögern werde, den seit langem inhaftierten tamilischen Jugendlichen eine Begnadigung zu erteilen , unter Berücksichtigung ihrer langjährigen Inhaftierung und nach Abschluss des Gerichtsverfahrens.

Der Präsident erklärte, dass es sein Ziel sei, die Demokratie in Sri Lanka zu stärken, und dementsprechend gebe es unter seiner Regierung keine Schlagstockangriffe oder Wasserwerfereinsätze auf Demonstranten und dass in der Nähe seines Büros ein separater Bereich für Demonstranten vorgesehen sei. Präsident Rajapaksa erläuterte auch die Zusammenarbeit mit Organisationen der Zivilgesellschaft, um Entwicklung und Aussöhnung im Land herbeizuführen. Der Präsident sagte, dass die internen Probleme Sri Lankas durch einen internen Mechanismus des Landes gelöst werden sollten und sagte, dass die tamilische Diaspora diesbezüglich zu Diskussionen eingeladen werde.

Präsident Rajapaksa sagte, er sei immer bereit, eng mit den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten, und fügte hinzu, dass Sri Lanka als Regierung sowie andere Staaten wachsam sein sollten, obwohl er versichern könne, dass es in Sri Lanka keinen Raum für ein Wiederauftauchen des Separatismus gebe über religiösen Extremismus.