21092021Di
Letzte Aktualisierung:Fr, 17. 09. 2021

Rückführung von OSLs aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Quarantäneeinrichtungen - Sri Lanka arbeitet mit Kuwait zusammen, um eine Verlängerung der Amnestiefrist sicherzustellen

mfaAußenstaatssekretär Ravinatha Aryasinha sagte, dass die GOSL bisher Rückführungen durchgeführt habe, um die am stärksten gefährdeten Kategorien von Overseas Sri Lankans (OSLs) zu identifizieren, angesichts der begrenzten Verfügbarkeit von Quarantäneeinrichtungen im Land, indem Sri Lanka weiterhin daran arbeitet, die Kontrolle über die Verbreitung von COVID 19 in Sri Lanka zu erlangen. In Kommentaren vom Freitag - 24. April (an Sirasa Radio und das Fernsehprogramm „Dawasa“) sagte der Minister hinsichtlich des Webportals „Contact Sri Lanka“, dass bis heute haben über 27.000 OSL ihren Wunsch nach Rückkehr zum Ausdruck gebracht haben. Diese Zahl umfasst über 17.000 Wanderarbeitnehmer und abhängige Personen, 6.000 Studenten und etwa 3.000 Inhaber von Kurzzeitvisa und Touristen.

Staatssekretär Aryasinha sagte, der Schwerpunkt der Regierung in der gegenwärtigen Rückführungswelle liege auf Studenten, die eine Ausbildung in Südasien absolvieren, angesichts der besonderen Verwundbarkeit, mit der sie aus medizinischer Sicht konfrontiert waren. Dieser Rückführungsprozess wird von den srilankischen Missionen in diesen Ländern in Absprache mit dem Ministerium, der Covid 19 Task Force und einer Vielzahl nationaler Agenturen operationalisiert. Ähnliche sich entwickelnde Situationen an anderer Stelle werden auch vom Außenministerium genau überwacht, und es werden geeignete Empfehlungen zur Berücksichtigung der politischen Entscheidungsträger, zur Entscheidung und zur Erleichterung der Rückführung abgegeben.

Inzwischen unterstützt und erleichtert das Netzwerk von 67 Missionen in Sri Lanka bedürftige Expatriates aus Sri Lanka. Neben der Bereitstellung von Trockenrationen und Medikamenten, sofern dies mit Unterstützung der örtlichen srilankischen Gemeinschaft und religiöser Organisationen erforderlich ist, erleichtern die Missionen auch die Verlängerung der Visa, ermöglichen die Rückführung / den Transfer von Geldern über Bankkanäle, die Koordinierung mit Bildungseinrichtungen und die allgemeine Sicherstellung der Wohlbefinden von OSLs. Er sagte, die besondere Situation in Kuwait, wo eine Amnestie für über 19.000 Arbeitnehmer ohne Status erklärt wurde, sei ein Schwerpunkt des Ministeriums gewesen. Die Regierungen von Sri Lanka und Kuwait diskutieren derzeit über eine Verlängerung der Amnestiefrist.

Die Umsetzungsmodalitäten standen im Mittelpunkt einer Diskussion, die Außenminister Dinesh Gunawardena und der kuwaitische Botschafter in Colombo Khalaf MM Bu Dhhair diese Woche nach einem Telefongespräch zwischen Premierminister Mahinda Rajapaksa und dem Premierminister von Kuwait, Seiner Hoheit Scheich Sabah Khaled Al-Hamad Al-Sabah, führten. Der Außenminister sagte, nach diesen Gesprächen sei eine für beide Seiten vorteilhafte Entscheidung zu erwarten, da er sich der Schwierigkeit bewusst sei, Personen nach Sri Lanka zu repatriieren.
Staatssekretär Aryasinha stellte fest, dass die Missionen in den meisten Situationen die Verwundbarkeit der Wanderarbeitnehmer der OSL minimieren konnten. Die Unterstützung internationaler Organisationen wie IOM, Caritas und Red Crescent hat die Bemühungen der Missionen unterstützt. Er sagte, die Mission in Seoul habe versichert, dass es zwar Verzögerungen beim Beginn ihrer Arbeitsverträge gegeben habe, ihre Arbeitsplätze jedoch sicher seien. Die Mission führt auch Gespräche mit den lokalen Behörden, um die Vertragslaufzeiten derjenigen zu verlängern, die derzeit ihre Verträge in Südkorea abschließen sollen. Die Mission sucht außerdem nach Möglichkeiten, um etwaige Beschäftigungslücken zu schließen, die sich aus den durch die gegenwärtige Pandemie verursachten Verwerfungen ergeben könnten.

Außenministerium, Colombo, 25. April 2020