21092021Di
Letzte Aktualisierung:Fr, 17. 09. 2021

Präsident von Sri Lanka: Wir werden nicht zulassen, dass extremistische Gewalt wieder den Kopf hebt

PrezSLVor genau einem Jahr, am 21. April 2019, löste eine Gruppe von Extremisten, die auf eine makabere Agenda aus waren, eine Folge von Terror gegen katholische Kirchen und Touristenhotels aus.

Ich habe tiefes Verständnis für die Familien all derer, die ihr Leben verloren und schwere Verletzungen erlitten haben, die katholische Gemeinde und die gesamte srilankische Bürgerschaft, die von diesen schrecklichen Massakern terrorisiert wurden.

Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurden rund 270 Menschen getötet und etwa 500 schwer verletzt. Einige, die zuerst überlebten, erlagen nach Monaten des Leidens ihren Verletzungen. Einige andere werden lebenslang behindert sein.

Obwohl Katholiken ins Visier genommen wurden, war dies ein Terroranschlag gegen alle Bürger Sri Lankas. Dieses abscheuliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss von allen ohne Toleranz gegenüber dieser extremistischen Ideologie verurteilt werden.

Es ist äußerst bedauerlich, dass die Mechanismen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit abgebaut wurden. Wenn Anarchie herrscht, ist es nur natürlich, dass Extremismus, Terrorismus und alle Arten von Gewalt ihren verabscheuungswürdigen Kopf erheben.

Ich bekräftige das Versprechen, das ich in der Grundsatzerklärung „Vistas for Prosperity“ abgegeben habe, dass ich die Sicherheit aller Gemeinden in meinem Land gewährleisten werde. Ich werde keinen Raum für jede Form von Extremismus oder Gewalt von Extremisten lassen. Ich versichere Ihnen auch, dass die wahren Täter, die für diesen Ostersonntag verantwortlich sind, identifiziert und vor das Gesetz gebracht werden.

Ich erinnere mich noch einmal an alle, die von den Massakern am Ostersonntag betroffen waren, und alle Sri Lanker, die von diesen barbarischen Handlungen zutiefst geschockt waren.
Gotabaya Rajapaksa, Präsident von Sri Lanka, 21.04.2020

Sie finden das Original der Pressemitteilung in Englisch, Singhalesisch und Tamilisch.