15102021Fr
Letzte Aktualisierung:Fr, 15. 10. 2021

Medienmitteilung – LTTE-Verbot in Großbritannien

ForminSeal

Die Regierung von Sri Lanka wurde darüber informiert, dass der britische Innenminister beschlossen hat, das Verbot der Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) als terroristische Organisation gemäß dem britischen Terrorismusgesetz Nr. 7 von 2000 aufrechtzuerhalten.

Die Entscheidung des Innenministers, die nach dem Urteil der Berufungskommission für verbotene Organisationen (POAC) getroffen wurde, lehnt den Antrag einer LTTE-Frontorganisation ab, das Verbot der LTTE in Großbritannien aufzuheben.

Die LTTE bleibt daher in Großbritannien eine verbotene Organisation, wie in über 30 anderen Ländern weltweit, einschließlich der EU-Region.

Die LTTE wurde in diesen Ländern zunächst wegen der Brutalität und der Gräueltaten der Gruppe gegen Zivilisten und demokratisch gewählte Führer, ihre Beteiligung an der organisierten Kriminalität und anderen kriminellen Aktivitäten, die die globale und regionale Sicherheit beeinträchtigten, verboten. Die fortgesetzte Beibehaltung des weltweiten Verbots der LTTE ist eine Anerkennung der anhaltenden Bedrohung durch die Überreste der Gruppe, die über ihr internationales Netzwerk arbeitet, die weiterhin terroristische Aktivitäten finanzieren, Jugendliche zu gewalttätigem Extremismus radikalisieren und ethnische Disharmonien verursachen und das Zusammenleben in allen Ländern stören Land, in dem sie tätig sind.

Die Regierung von Sri Lanka schätzt die Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich und allen Regierungen im weltweiten Kampf gegen den Terrorismus und setzt sich weiterhin dafür ein, mit dem Vereinigten Königreich bei allen Bemühungen zusammenzuarbeiten, um Terrorismus und gewalttätigen Extremismus einzudämmen, die das Leben der Bürger bedrohen und Frieden und Sicherheit. auf der globalen und regionalen Ebene gefährden. 

Außenministerium, Colombo, 2. September 2021