16102021Sa
Letzte Aktualisierung:Fr, 15. 10. 2021

Medienmitteilung - Erklärung zur Lage in Afghanistan

ForminDie Regierung von Sri Lanka ist zutiefst besorgt über die Lage in Afghanistan und verfolgt die Entwicklungen aufmerksam. Unser Hauptanliegen ist die Sicherheit der in Afghanistan lebenden Sri Lanker und ihre Evakuierung in Sicherheit oder zurück nach Sri Lanka. Das Außenministerium hat die Regierungen der USA, Großbritanniens, Indiens, Pakistans und der Vereinten Nationen gebeten, bei der Evakuierung der Sri Lanker in Afghanistan zu helfen, falls sie dies wünschen. Außenminister Prof. G.L. Peiris hat bei Treffen mit einschlägigen Gesandten um Hilfe für die Sri Lanker in Afghanistan gebeten. Die Regierung von Sri Lanka ist bereit, alle dafür erforderlichen Einrichtungen bereitzustellen. Von den insgesamt sechsundachtzig (86) Sri Lankern in Afghanistan wurden bisher sechsundvierzig (46) bereits evakuiert. Bis heute erwarten zwanzig (20) Sri Lanker ihre Rückkehr aus Afghanistan und das Außenministerium trifft Vorkehrungen für ihre Evakuierung. Inzwischen haben zwanzig (20) weitere Sri Lanker ihre Bereitschaft bekundet, in Afghanistan zu bleiben.

Die Regierung von Sri Lanka stellt mit Freude fest, dass die Taliban eine Amnestie angeboten und versprochen haben, Ausländern keinen Schaden zuzufügen, und fordert die Taliban auf, dieser Verpflichtung weiterhin nachzukommen. Die Regierung von Sri Lanka freut sich auch über die Zusagen der Taliban, dass die Frauen in Afghanistan arbeiten und Mädchen nach islamischer Tradition zur Schule gehen können.

Die Regierung von Sri Lanka nimmt auch in der Ankündigung der Taliban zur Kenntnis, dass ein All-Parteien-Mechanismus eingerichtet wird, um das Land voranzubringen. Nun, da die Taliban an der Macht sind, fordert die Regierung von Sri Lanka die Stabilisierung der Rechts- und Ordnungslage sowie die Wahrung der Sicherheit und Würde aller Menschen in Afghanistan.

Die Regierung von Sri Lanka ist nach wie vor besorgt über die Möglichkeiten von Massenmigration, extremistischen religiösen Elementen, die versuchen, einen sicheren Hafen zu finden, und einem verstärkten illegalen Drogenhandel, der eine destabilisierende Wirkung auf den gesamten südasiatischen Raum haben kann. Die Regierung beobachtet die Situation täglich aufmerksam. Als Mitglied der SAARC ist Sri Lanka bereit, seine Rolle zu spielen, um diesbezügliche regionale Bemühungen zu unterstützen.

Außenministerium, Colombo, 21. August 2021