29112021Mo
Letzte Aktualisierung:Mo, 29. 11. 2021

Medienmitteilung - Außenminister Peiris und der Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit bekräftigen die Bedeutung der Integration zwischen den Gemeinschaften unter Wahrung der Identität

MinisterIslamicAußenminister Prof. GL Peiris und der Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) Yousef Al-Othaimeen bekräftigten bei einem Treffen am Vorabend des hochrangigen Segments der der 76. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.

Minister Peiris erinnerte an das Telefongespräch zwischen Präsident Gotabaya Rajapaksa und dem OIC-Generalsekretär Anfang dieses Jahres und wies auf die langjährige Verbindung und engen Verbindungen zwischen Sri Lanka und der muslimischen Welt hin. Sri Lanka gehörte zu den ersten, die den Staat Palästina anerkannten, und der ehemalige Präsident und derzeitige Premierminister Mahinda Rajapaksa hatte als junges Mitglied des Parlaments die Sri Lanka Palästinensische Freundschaftsgesellschaft gegründet und war in den letzten 25 Jahren deren Vorsitzender. Der Minister erklärte auch, dass Sri Lanka die palästinensische Sache kontinuierlich unterstützt habe und in Anerkennung dessen eine Straße in Ramallah nach dem ehemaligen Präsidenten Rajapaksa benannt worden sei. Der Außenminister würdigte die Unterstützung, die die OIC Sri Lanka in der multilateralen Arena gewährt hatte, unter anderem im Menschenrechtsrat, wo sie sich gegen die Aussonderung von Ländern für politische Zwecke ausgesprochen und darauf drängte, dass Länder ihre nationalen Probleme lösen dürfen.

Generalsekretär Al-Othaimeen würdigte die enge und lange Zeit ständiger Beziehungen zwischen Sri Lanka und der OIC und ihren Mitgliedsländern. Er stellte fest, dass die OIC besorgt über das Wohlergehen der Muslime weltweit und hatte die Mitglieder der muslimischen Gemeinschaft immer aufgefordert, die lokalen Kulturen und die Gesetze des Landes zu respektieren. Er wies auf die Gefahren von Gemeinschaften hin, die isoliert und untereinander leben und nicht mit anderen Gemeinschaften interagieren - das war ein Rezept für Spaltung und Katastrophe und ebnete so den Weg für Extremismus. Er würdigte den Dialog mit der Regierung von Sri Lanka und die Maßnahmen, die es ermöglichen, dass an COVID-19 verstorbene Mitglieder der muslimischen Gemeinschaft gemäß den muslimischen Traditionen bestattet werden können. Er betonte, dass die OIC gegen Extremismus, Gewalt und Hass stehe, und stellte die Zunahme von Fehlinformationen mit sozialen Medien und anderen Instrumenten fest, bei denen falsche Informationen auf der ganzen Welt zu Spannungen zwischen den Gemeinschaften führten.

Der Minister sagte, dass Sri Lanka ein Land sei, in dem alle ihre Traditionen und Kulturen gleichermaßen und ohne jegliche Diskriminierung oder Behinderung praktizieren dürfen. Der Minister hob auch hervor, dass die im Land bestehenden Systeme dazu geführt haben, dass eine Reihe von prominenten Positionen in der Regierung, im öffentlichen Sektor und im privaten Sektor von Mitgliedern der muslimischen Gemeinschaft besetzt wurden.

Außenminister Peiris lud den Generalsekretär ein, eine Delegation nach Sri Lanka zu leiten, um die Entwicklungen vor Ort aus erster Hand zu sehen, da ein geplanter Besuch stattfinden musste
wegen der COVID-19-Pandemie verschoben.

Außenministerium Colombo, 22. September 2021