01122022Do
Letzte Aktualisierung:Mo, 21. 11. 2022

Medienmitteilung - Außenminister informiert das Diplomatische Korps über aktuelle Entwicklungen

SabryDiplomats2Außenminister Ali Sabry traf die in Colombo ansässigen Botschafter und Hochkommissare am Montag, den 15. August 2022, im Außenministerium zu einem Briefing über die aktuellen Entwicklungen im Vorfeld der 51. Tagung des Menschenrechtsrates in Genf. Zu dem Briefing trugen auch Generalstaatsanwalt Sanjay Rajaratnam, Außenstaatssekretärin Aruni Wijewardane und Finanzstaatssekretär Mahinda Siriwardana bei.

Minister Sabry skizzierte die aktuellen Entwicklungen in Sri Lanka, einschließlich des verfassungskonformen demokratischen Amtswechsels. Er skizzierte mehrere Bereiche des bereits sichtbaren Fortschritts bei der Bewältigung einiger der unmittelbaren Herausforderungen, die zu einem höheren Maß an Stabilität für die Menschen geführt haben. An der politischen Front informierte der Minister über die laufenden Arbeiten zur Bildung einer Allparteienregierung. Er erinnerte auch daran, dass der 22. Verfassungszusatz, der effektiv den 19. Zusatzartikel wieder herstellt, veröffentlicht wurde und dem Parlament vorliegt. Diese Maßnahme wird zur Stärkung der parlamentarischen Demokratie, der Kontrolle der Exekutive und der Unabhängigkeit wichtiger Institutionen beitragen. Er erläuterte auch die Fortschritte, die im Hinblick auf eine umfassende Überprüfung des PTA eingeleitet wurden. Die Regierung ergreift gezielte Maßnahmen, um die nachteiligen Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftslage auf die gefährdeten Bevölkerungsgruppen abzumildern, um die wirtschaftlichen und sozialen Rechte der Menschen zu gewährleisten und weitere Ungleichheiten zu verhindern. Der Minister stellte auch fest, dass trotz der beispiellosen Situation im Land in den letzten Jahren, auch nach der COVID-Pandemie, Fortschritte im Bereich der Menschenrechte und der Versöhnung durch innerstaatliche Prozesse erzielt wurden. Die Regierung ist dabei, einen Konsens zu erzielen, damit weitere Fortschritte in Angelegenheiten im Zusammenhang mit Menschenrechten, Justiz und Gerechtigkeit erzielt werden können. Der Außenminister betonte, dass Sri Lanka seine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Menschenrechtsrat auf der bevorstehenden 51. Sitzung fortsetzen werde.

Finanzstaatssekretär Siriwardana hielt eine Präsentation zur aktuellen Wirtschaftslage und konzentrierte sich auf die Maßnahmen der sozialen Sicherheit, die die Regierung für gefährdete Gruppen ergriffen hat, um negative Auswirkungen abzumildern. Der Generalstaatsanwalt erläuterte den rechtlichen Rahmen im Zusammenhang mit der Reaktion der Regierung auf die jüngsten Vorfälle im Zusammenhang mit Protesten und der Verhängung des Ausnahmezustands. Außenstaatssekretärin Wijewardane hob das anhaltende und umfassende Engagement Sri Lankas bei mehreren Verfahren und Prozessen des Menschenrechtsrahmens der Vereinten Nationen hervor.

Während der Diskussion, die den Präsentationen folgte, drückte die Residierende Koordinatorin der Vereinten Nationen, Hanaa Singer-Hamdy, ihre Anerkennung für die konsequenten Bemühungen der Regierung aus, sich den Herausforderungen zu stellen und das soziale Sicherheitsnetz gefährdeter Gruppen zu erweitern. Sie bestätigte auch die Überprüfung des PTA. Der residierende UN-Koordinator kündigte an, dass die UNO mit der Regierung von Sri Lanka in einem fünfjährigen Kooperationsrahmen zusammenarbeiten wird, der unter anderem Bereiche der sozialen und wirtschaftlichen Rechte und des sozialen Zusammenhalts umfassen wird.

Außenministerium, Colombo, 16. August 2022