21092021Di
Letzte Aktualisierung:Fr, 17. 09. 2021

Das Außenministerium und das Büro für auswärtige Beschäftigung arbeiten zusammen in der Unterstützung der Menschen aus Sri Lanka im Nahen Osten

MiddleEast1 Sri Lanka-Missionen im Nahen Osten haben berichtet, dass die Wohlfahrtsmaßnahmen für Wanderarbeitnehmer im Nahen Osten diese Woche einen zusätzlichen Schub erhalten haben, nachdem das srilankische Büro für ausländische Beschäftigung (SLBFE) beschlossen hatte, Mittel aus dem Worker's Welfare Fund bereitzustellen , ursprünglich auf diejenigen beschränkt, die beim Präsidium registriert sind, auf alle Wanderarbeitnehmer unabhängig von ihrem Registrierungsstatus, auf Einheiten innerhalb von Sri Lanka-Auslandsvertretungen in 16 Stationen. Dies kommt zu den bereits vom Außenministerium bereitgestellten Mitteln und den von Missionen in Zusammenarbeit mit lokalen srilankischen Verbänden und religiösen Einrichtungen in 67 Städten weltweit bereitgestellten Diensten hinzu.

Das Außenministerium hat eine zusätzliche Zuweisung aus dem Finanzministerium in Betracht gezogen, um den steigenden Bedürfnissen aller Sri Lanker in Übersee gerecht zu werden, die derzeit im Ausbruch von Covid-19 sind, um die Bemühungen um die Verteilung von Trockenrationen zu verstärken. Dies soll dazu beitragen, die unmittelbaren Schwierigkeiten der Migranten zu überwinden, die angesichts der gegenwärtigen Schließung des Flughafens in Sri Lanka nach der Covid-19-Pandemie nicht nach Sri Lanka zurückkehren können.

MiddleEast2Diese Maßnahmen standen im Mittelpunkt einer Videokonferenz, die am Mittwoch (15. April) unter dem Vorsitz von Außenminister Ravinatha Ariyasinha stattfand und an der hochrangige Beamte der Region und die Botschafter der Missionen und Konsulate in Sri Lanka im Nahen Osten teilnahmen. Während der Treffen wurden auch allgemeine Fragen und andere Aspekte der gegenwärtigen Krise erörtert. Die Missionschefs der SLBFE-Referatsleiter in Bahrain, Kuwait, Jordanien, Libanon, Oman, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Iran und Israel nahmen an der Diskussion teil. Am vergangenen Freitag (10. April) traf sich der Minister für auswärtige Beziehungen, Kompetenzentwicklung, Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen, Dinesh Gunawardena, mit den jeweiligen Sekretären und hochrangigen Beamten des Ministeriums für auswärtige Beziehungen, des Ministeriums für Kompetenzentwicklung, Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen sowie hochrangige Beamte des Büros für auswärtige Beschäftigung in Sri Lanka (SLBFE) im Außenministerium, in denen politische Änderungen erörtert wurden, um Probleme im Zusammenhang mit Wanderarbeitnehmern anzugehen, insbesondere im Zusammenhang mit den Folgen der gegenwärtigen Coronavirus-Pandemie. Es folgte eine Sitzung des SLBFE-Vorstands, in der die vorgeschlagenen Änderungen offiziell gebilligt wurden.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Folgen gelegt, die sich aus den zunehmenden Fällen von Arbeitslosigkeit, dem Verlust von Verträgen, der Nichtverlängerung von Arbeitserlaubnissen und der Einstellung von befristeten freiberuflichen Arbeiten ergeben, so dass Teile dieser Arbeitnehmer dringend Hilfe benötigen, um ihre Arbeit aufrechtzuerhalten Grundlegende Lebensbedingungen und auch um sicherzustellen, dass ihre Familien zu Hause unterstützt werden, wo dies möglich ist. Das Ministerium nahm die Notwendigkeit diplomatisch und politisch engagierter Länder zur Kenntnis, die bereits eine Amnestie für die Ausreise der Arbeitnehmer erklärt hatten, und wies die srilankischen Missionen an, Verhandlungen mit den lokalen Behörden und den jeweiligen Arbeitsministerien aufzunehmen, um mögliche Vergleiche bei der Legalisierung des Status der Nichtregistrierung zu erzielen Arbeitnehmer und auch einvernehmliche Lösungen für verschiedene Streitigkeiten zu finden, die aufgrund von Verstößen gegen Vertragsvereinbarungen, Verlust der Beschäftigung und Rechtsstatus entstanden sind.

Die Missionen berichteten dem Ministerium auch, dass im Fall derjenigen Sri Lanker, die wegen des Verdachts, Covid-19 unter Vertrag genommen zu haben, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, sofortige Maßnahmen ergriffen werden, um sie an örtliche Krankenhäuser weiterzuleiten, die medizinische Einrichtungen bereitstellen, und danach ständig von den Beamten der Botschaft überwacht.

Auf der Videokonferenz wurde auch die Unterstützung multilateraler Organisationen wie der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und der Red Crescent Society in einigen Ländern bei der Verteilung von Lebensmittelrationen an bedürftige Sri Lanker und bei der Bereitstellung von medizinischem Rat und Unterstützung erörtert Die Konsultation wurde durch Freiwillige des Komitees, die auf diesen Bereich spezialisiert sind, auf Sri Lanka ausgedehnt. In Anerkennung der Unterstützung und der Notwendigkeit fortgesetzter Unterstützung hat das Ministerium Erklärungen abgegeben, in denen es um zusätzliche Unterstützung für alle Missionen Sri Lankas beim Hauptquartier der IOM und der Internationalen Föderation des Roten Kreuzes (IFRC) in Genf durch die Ständige Vertretung Sri Lankas in Genf und deren Leiter gebeten hat Agentur in Sri Lanka.

Die Einrichtung von Datenbanken zum Sammeln von Informationen über die Sri Lanker in jedem von den Missionen eingerichteten Land hat die Zusammenstellung von Daten über / über die srilankischen Arbeitskräfte erleichtert, die derzeit dem Ministerium zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus dient das vom Außenministerium gestartete und von den Gemeinden in Übersee weit verbreitete Online-Portal „Contact Sri Lanka“ derzeit als ideale Plattform für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit mit dem Ministerium und den Missionen, insbesondere in Krisenzeiten. Bis zum 15. April sind 21.575 der 59.419, die sich auf dem Portal registriert haben, in der Region Naher Osten ansässig.

Das Außenministerium hat alle Missionen angewiesen, die 24-Stunden-Notfall-Hotline weiter aufrechtzuerhalten und Mitarbeiter der Botschaft in einem Dienstplan einzusetzen, um die täglichen Bedürfnisse und Fragen der srilankischen Gemeinden in diesen jeweiligen Stationen zu erfüllen.

Außenministerium, Colombo, 15. April 2020

Die Pressemitteilung im Original finden Sie unter diesem LINK.