21092021Di
Letzte Aktualisierung:Fr, 17. 09. 2021

Außenministerium zieht eine Bestandsaufnahme der Maßnahmen der Auslandsvertretungen in Sri Lanka, um das Wohlergehen der überseeischen Sri Lanker (OSL) zu gewährleisten

TelephoneConferenceMFO03042020 1Das Ministerium für auswärtige Beziehungen, das angesichts der raschen Verbreitung des COVID-19 und der Unfähigkeit vieler Sri Lanker, nach Sri Lanka zurückzukehren, für ihre Sorgen sensibel ist, hat in den letzten zwei Tagen Konsultationen mit seinen Botschaftsleitern in 67 Städten in der ganzen Welt durchgeführt, um die Daseinsfürsorge und die Sicherheit der überseeischen Menschen in Sri Lanka zu fördern und sich gleichzeitig auf alle Erfordernisse vorzubereiten, die sie in den kommenden Tagen erfüllen müssen.

TelephoneConferenceMFO03042020 2In einer Reihe von Telefonkonferenzen unter der Leitung von Außenstaatssekretär Ravinatha Aryasinha mit Leitern der Botschaften in 5 regionalen Clustern (Südasien, Naher Osten, Südostasien und Ostasien, Afrika und Lateinamerika sowie Nordamerika und Europa) In Übereinstimmung mit den Richtlinien der Regierung wurden Fragen zur COVID-19-Pandemie erörtert, die in Bezug auf die Sri Lanker in Übersee Aufmerksamkeit erfordern. Die Verantwortlichen des Außenministeriums für COVID-19-Maßnahmen und der GD / Ostasien, Herr Kandeepan Balasubramaniam, weitere Sekretäre, jeweilige territoriale Generaldirektionen und relevante funktionale Generaldirektionen des Ministeriums wurden in die Diskussionen einbezogen. Der amtierende Generaldirektor des Sri Lanka Bureau of Foreign Employment (SLBFE), W.M.V. Wansekara, nahm auch an einigen Konsultationen teil, die sich auf srilankische Migrantenaufnahmeländer konzentrierten.

Insgesamt haben alle srilankischen Botschaften, obwohl sie sich größtenteils im Modus „Arbeit von zu Hause aus“ befinden, ständig mit den Studentengemeinschaften und den Wanderarbeitnehmern in ihren jeweiligen Stationen interagiert und rund um die Uhr erreichbare Notfall-Hotlines eingerichtet, die einen einfachen Zugang zu den Botschaftsmitarbeitern ermöglichen. Während die Botschaften dabei sind, Datenbanken von Sri Lanka in ihren jeweiligen Stationen zu aktualisieren, werden Social-Media-Plattformen auch verwendet, um Links zu pflegen und zu verbessern, über die Informationen ausgetauscht werden können. Die Botschaften von Sri Lanka in diesen Regionen haben den Gemeindemitgliedern und Studenten, die im Ausland studieren, versichert, dass Anträge auf Rückkehr von Sri Lanka berücksichtigt werden, sobald die Ausbreitung des Virus im Land eingedämmt ist.

Srilankische Botschaften im Nahen Osten sowie in Südostasien, Ostasien, Afrika und Südeuropa, in denen die größte Konzentration von Expatriate-Arbeitern aus Sri Lanka untergebracht ist, informierten über ihre Bemühungen, sich ständig mit Sri Lankern in Übersee und den Vertretern der Gemeinschaft zu vernetzen. Unterstützung bei Fragen zu Notfallpässen, Visumverlängerungen und Arbeitsverträgen durch Erörterung mit den jeweiligen lokalen Behörden und gegebenenfalls Eingreifen und Einholen von Genehmigungen wird geleistet.

Das Ministerium betonte die Notwendigkeit, dieses wichtige Segment der Arbeitsmigranten, das einen der größten Beiträge zum Devisenhandel in Sri Lanka leistet, zu unterstützen, und betonte, dass die Missionen und die SLBFE auch das Wohlergehen der Menschen in Sri Lanka ohne gültige Visa, Arbeitslose und Arbeitslose betreuen und fördern sollten auch diejenigen, die nicht bei der SLBFE registriert sind. Es wurde festgestellt, dass einige Missionen in Sri Lanka mit lokalen Wohltätigkeitsorganisationen zusammengearbeitet haben, die arbeitslose Menschen, Rekrutierungsagenturen, andere Gemeinschaftsorganisationen, internationale Organisationen wie IOM und Caritas unterstützen, um den Sri Lankern Hilfe zu leisten, bis sie sicher zurückgeführt werden können nach Sri Lanka. Die Erklärung der Amnestiezeiten einiger Länder des Nahen Ostens und die Auswirkungen solcher Maßnahmen wurden auch während der Telefonkonferenzen erörtert.

In Bezug auf srilankische Studenten, die auf der ganzen Welt eingeschrieben sind, gaben die meisten Missionen, einschließlich derjenigen im Westen, an, engen Kontakt zu den Universitätsverwaltungen und den Studentengemeinschaften zu haben, um sicherzustellen, dass die Studenten weiterhin Zugang zu ihrer Unterkunft in Wohnheimen sowie zu Lebensmitteln und medizinische Einrichtungen haben.
Die Missionen haben sich auch bemüht, Visumverlängerungen für Studenten sowie für andere Einwohner und diejenigen, die ins Ausland reisen und deren Visa verfallen, zu sichern. Diese Konzession wurde aus Gründen der Pandemie bis zum 12. Mai für mehr als 15.000 Ausländer gewährt, die Sri Lanka besuchten.

In wirtschaftlicher Hinsicht ist das Ministerium über sein Missionsnetzwerk in Zusammenarbeit mit dem Export Development Board (EDB) dabei, den srilankischen Exporteuren in diesem volatilen Zeitraum die Möglichkeit zu geben, sich langfristig neu zu positionieren. In dieser Hinsicht unterstützt das Missionsnetzwerk die EDB dabei, Marktinformationen zu erhalten und Probleme zu lösen, die für angebotsseitige Einschränkungen in unseren wichtigsten Exportbeschaffungsländern relevant sind. Dies beinhaltet auch die Suche nach neuen Möglichkeiten für Sri Lanka für bestehende Produkte sowie nach Anforderungen im Zusammenhang mit der COVID 19-Situation.

Das Ministerium nahm auch die positiven Maßnahmen einiger Missionen in Zusammenarbeit mit den srilankischen Gesundheitsbehörden zur Kenntnis, um die Beschaffung von Medikamenten und medizinischen Geräten zu koordinieren, die dringend von Regierung zu Regierung benötigt werden. Die Missionen wurden ferner gebeten, in Absprache mit dem Gesundheitsministerium nach Möglichkeiten zu suchen, um Testkits und notwendige medizinische Geräte zu erhalten, um die Ausbreitung des Virus in Sri Lanka einzudämmen.

Auf dem neuen Online-Webportal „Contact Sri Lanka“, das am 26. März 2020 vom Außenministerium gestartet wurde, haben sich bisher 45.770 im Ausland lebende Sri Lanker registriert, ein Großteil davon aus dem Nahen Osten. Es ist bemerkenswert, dass auch 1955 Anfragen an das Portal gerichtet und beantwortet wurden. Das Portal ist eine direkte Schnittstelle für alle überseeischen Sri Lanker, um ihre Ansichten und Bedenken gegenüber dem Ministerium und den Missionen zu äußern. Es wurde gemeinsam vom Außenministerium und der Agentur für Informations- und Kommunikationstechnologie von Sri Lanka (ICTA) erstellt. Der Weblink wird auf der Website des Ministeriums unter www.mfa.gov.lk gehostet und kann auch unter www.contactsrilanka.mfa.gov.lk abgerufen werden.

Außenministerium, Colombo, 2. April 2020

Sie finden die vollständige Pressemitteilung auf Sinhala únd Tamill