24022018Sa
Letzte Aktualisierung:Di, 20. 02. 2018

Dengue Epidemie in Sri Lanka erfolgreich unter Kontrolle gebracht

StopDengueDie Dengue Epidemie, die in den letzten Monaten in Sri Lanka Besorgnis erregt hat, konnte durch Maßnahmen der relevanten Regierungsbehörden und der Öffentlichkeit erfolgreich unter Kontrolle gebracht werden, wie Sri Lanka Tourism bestätigt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist die Anzahl der gemeldeten Fälle seit Mitte Juli um 35-40% gefallen. Regelmäßige Kampagnen wurden gestartet, um die Öffentlichkeit zu unterrichten und Gebiete zu reinigen, und weitere Vorsorgemaßnahmen wurden getroffen, um die Ausbreitung der Krankheit unter der Führung und Kontrolle des Gesundheitsministeriums von Sri Lanka zu kontrollieren.

Die Gesundheitsbehörden sind wachsam und haben Vorsorgemaßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit angeordnet. Es besteht daher keine Notwendigkeit mehr, sich Sorgen über die Situation zu machen. Die meisten Fälle wurden aus der Westprovinz gemeldet, die die höchste Bevölkerungsdichte im Land aufweist. Die touristischen Hotspots und Hotels in den Vorstädten sind nicht betroffen. Das Ministerium für Gesundheit, Ernährung und einheimische Medizin unter Führung von Minister Dr. Rajitha Senarathne hat Schritte unternommen, um die Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern, um der gegenwärtigen Situation zu begegnen und Vorsorgedienste zu stärken.

Notwendige Schritte wurden ebenfalls unternommen, um die Überwachungssysteme zu Denguefieber in Zusammenarbeit mit der Epidemiology Unit und der National Dengue Control Unit zu stärken. Es wurden ebenfalls Schritte unternommen, um alle notwendigen Medikamente für die Behandlung von Denguepatienten bereitzustellen. Die Ausbildung der Mitarbeiter im klinischen Management und der Überwachung von Denguepatienten und die Schaffung eines konstanten öffentlichen Bewusstseins gehören zu den Maßnahmen, die das Ministerium für Gesundheit, Ernährung und einheimische Medizin ergriffen hat.

Auch wenn die Westprovinz von der Krankheit betroffen war, ist das Gebiet jetzt mit den Bemühungen zur Bekämpfung der Krankheit unter Kontrolle. Colombo wird von Müll gereinigt, und die Säuberung der Abwassersysteme findet ebenfalls ihren Fortgang. In der Westprovinz wurden Überwachungs- und Entsorgungssysteme installiert. Gut organisierte Gegenmaßnahmen sind auf dem Weg, um bei der Bevölkerung in den Vorstädten der Westprovinz ein Bewusstsein die Ursachen der Verbreitung der Krankheit zu schaffen. Dies hat zur Ausbildung und Einbindung der am meisten betroffenen Haushalte im Segment kleinerer Einkommen beigetragen. Es schließt die ständige Stauberhaltung der Umgebung und damit die Bekämpfung der Hauptursache der Krankheit ein.

Die Auswirkungen der jüngsten Überflutungen, die zu der Ausbreitung der Epidemie beitrugen, wurden unter der Führung der staatlichen Behörden angegangen. Auf hochrangiger Ebene wurden in nachhaltiger Weise Vorkehrungen getroffen, um durch effektive Müllentsorgung eine Wiederholung der Vorgänge auszuschließen. Die Anzahl der Denguefälle ist aufgrund der geplanten und systematischen Bemühungen der Behörden seit Mitte Juli um 40 Prozent gefallen. Die Auswirkungen von Dengue in anderen Teilen des Landes außerhalb der Westprovinz waren minimal und sind weiterhin vollständig unter Kontrolle.

Im ganzen Land und auch in der Stadt Colombo können sich Touristen frei bewegen. Die Sri Lanka Tourism Authority geht davon aus, dass die aggressive Maßnahmen durch das Gesundheitsministerium und die lokalen Behörden in den betroffenen Gebieten Erfolge erbracht haben. Sri Lanka Tourism wird über Fortschritte auf dem Laufenden halten und ist zuversichtlich, dass es keinen Grund zur Besorgnis geht. Sri Lanka Tourism ruft Reisende dazu auf, sich hinsichtlich der aktuellen Updates zur Ausbreitung der Krankheiten auf korrekte Informationsquellen wie das Gesundheitsministerium und die srilankischen Botschaften im Ausland zu beziehen.