24102021So
Letzte Aktualisierung:Do, 21. 10. 2021

Feiern zum 66. Unabhängigkeitstag - Botschaft von Sri Lanka in Berlin

Independence01 webDie Botschaft von Sri Lanka in Berlin hat den diesjährigen Unabhängigkeitstag mit einer Zeremonie am 4. Februar sowie einem Empfang am 8. Februar gefeiert. Beide Veranstaltungen fanden in der Botschaft statt.

 

Independence02 webAm 4. Februar fand die offizielle Zeremonie statt. S.E. der Botschafter hisste unter dem Abspielen der 'Magul Bera' die Nationalflagge, und danach wurde die Nationalhymne gesungen. Es folgte eine zweiminütige Schweigeminute für alle Kriegshelden und Menschen, die ihr Leben zum Schutz der Freiheit, Einheit, Souveränität und territorialen Integrität des Vaterlands gaben. Weiterhin verlas der Botschafter die Botschaft S.E. des Präsidenten Mahinda Rajapaksa zum Unabhängigkeitstag.

Independence03 webAm 9. Februar fand in der Botschaft ein Empfang statt. Mehr als 150 Mitglieder der srilankischen Gemeinde, Freunde Sri Lankas, Journalisten und Künstler waren anwesend. Der Empfang wurde durch das Entzünden der traditionellen Öllampe eröffnet. Religiöse Würdenträger der buddhistischen, hinduistischen, moslemischen und christlichen Religionen segneten das Land seine Menschen und hielten religiöse Andachten. In der Folge wurden die Grußbotschaften S.E. des Präsidenten sowie des Premierministers und des Außenministers in Singhalesisch, Tamilisch und Englisch verlesen.

Independence04 webIn einer Ansprache an die Gäste sagte Sarrath Kongahage, die Opfer der Streitkräfte unter Führung von Präsident Mahinda Rajapaksa hätten dazu beigetragen, dass das Land wirkliche Unabhängigkeit erreicht habe. Er erinnerte die Gäste weiterhin an ihre Pflicht, hart an der Verbesserung der Situation im Vaterland zu arbeiten.

Independence05 webDer Botschafter stellte weiterhin fest, er habe bei den Feiern zum Unabhängigkeitstag in der Botschaft in diesem Jahr eine wichtige Tatsache festgestellt. Jedes Jahr habe es in der Vergangenheit eine Demonstration vor der Botschaft gegeben. In diesem Jahr gäbe es keine Demonstration mehr, was auch auf einen Sinneswandel in der tamilischen Bevölkerung in Deutschland hindeute.

"Ich freue mich wirklich, dass die tamilische Bevölkerung die Realität verstanden hat und nicht mehr bereit ist, auf die der LTTE nahe stehenden Elemente zu hören. Die Menschen sind stattdessen damit beschäftigt, ihr Leben zu meistern, ihre Kinder zu erziehen und das Vaterland zu besuchen, was für Tamilen, die im Ausland leben, beispielhaft ist," fuhr der Botschafter fort.

Die Botschaft sei ebenfalls herzlich bestrebt, sich um ihre Sorgen zu kümmern und ihre Passanträge, Geburtsregistrierung, Todesanzeigen und Heiratsurkunden zu bearbeiten, und sie stelle auch Lehrbücher in tamilischer Sprache bereit," sagte der Botschafter weiter.

Nach der Zeremonie waren die Gäste zu einem traditionellen srilankischen Mahl eingeladen, das aus Reis und Curry bestand.