16082018Do
Letzte Aktualisierung:Di, 14. 08. 2018

Colombo Fort ändert sein Gesicht

ColomboFort1Die sich verändernden Ansichten von Colombo Fort werden sicher jeden überraschen, der die Metropole nach mehreren Jahren besucht. Ich, der ich letztens nach mehreren Jahren wieder einen Spaziergang im Viertel machte, war da keine Ausnahme. Das Erste, was ich bemerkte, war das renovierte Gebäude des Dutch Hospital, in dem sich bislang die Fort Police Station befunden hatte. Das alte Gebäude ist in seinem alten Glanz wieder auferstanden und verleiht der Gegend eine Aura von Größe, was auch der harten Arbeit der Armee unter der Leitung des Verteidigungsministeriums zu verdanken ist.

ColomboFort4Die Tourism Development Authority hat zusammen mit der Urban Development Authority das monumentale Gebäude, das die holländische Periode unserer Geschichte repräsentiert, in einen modernen Shoppingkomplex umgestaltet, der sich an das obere Marktsegment richtet. Nachdem die Touristenzahlen im letzten Jahr beinahe die 850 000 erreicht haben, besteht eine große Notwendigkeit der Schaffung neuer Produkte und Dienstleistungen dieser Natur für den wählerischen Reisenden, der höchst interessiert daran ist, ein Land zu besuchen, das wegen der Jahrzehnte des Terrorismus buchstäblich von der Landkarte des Tourismus gelöscht war.

Das anliegende Gebiet beginnend mit der berühmten Hospital Street und der Canal Row erhält derzeit eine komplette Schönheitskur. Manche der alten Gebäude werden renoviert, und es wird Raum geschaffen für neue Restaurants und Läden, die sich an Touristen richten. Als ich in Richtung der Chatham Street lief, konnte ich neue Parkplätze sehen, die möglicherweise nach dem Abbruch alter Gebäude entstanden waren, die nicht mehr zu restaurieren waren.

Meine Erinnerungen wanderten zurück in die Siebziger und frühen Achtziger, als im im Fort für eine bekannte Bank arbeitete. Manche der alten und bekannteren Namen sind nicht mehr da, aber unter den Verbleibenden finden sich solche wie das Pagoda, ein populäres Restaurant unter den Verwaltungsangestellten, das seinen Charm der Alten Welt bis heute erhalten hat.


Restaurants

Unter den bekannten Restaurants und Bars dieser Zeit war das Metropole Hotel, das neben der Zentralbank stand und eine Reputation für gute gemischte Grillplatten besaß, und das Naking, ein populäres Restaurant mit chinesischen Besitzern nahe dem Light House Clock Tower an der Ecke Chatham Street /Janadhipathi Mawatha. Das Epicures in der Chatham Street war ein weiteres populäres chinesisches Restaurant, das wieder der einheimischen chinesischen Gemeinde gehört. Später änderte es seinen namen in Peony und dann in Orchid Restaurant. Es hat bis heute überlebt und scheint nach einer Renovierung neu eröffnet worden zu sein.

Unter den populäreren und günstigeren Lokalen, die von den Büroangstellten frequentiert wurden, befand sich das Marketing Department Restaurant, das eine Sektion des Australia Building in der Chatham Street. Die beliebteste Mahlzeit, die hier angeboten wurde, war ein hervorragendes Rice and Curry, das üblicherweise aus Fisch oder Rind bestand, mit Curd als Dessert, serviert durch höfliche Kellner in weißem Jacket und Sarong. Es ist schwer, zu glauben, dass eine Abteilung der Regierung solch ein Restaurant unterhalten konnte, das wirklich einen Zweck erfüllte, als die meisten Regierungsbehörden, Ministerien und Banken im Fort angesiedelt waren.

Das Nectar Café in der York Street am Ende der Mudalige Mawatha war ein weiteres populäres Esslokal, das von einem einheimischen Chinesen betrieben wurde. Es war eine Cafeteria mit Selbstbedienung mit einem Sortiment kleinerer Speisen, gebratenem Reis, Pudding, Kuchen und Dessert mit viel Platz zum Hinsetzen. Es war ein idealer Platz für jeden, der eine schnelle Mahlzeit benötigte.

Das Colombo Café im Erdgeschoss des Gaffoor Building war ein weiteres Selbstbedienungsrestaurant für Mittagsmahlzeiten. Es war luftig und geräumig, und man hatte einen guten Blick auf die geschäftigen Straßen durch die großen Fenster. Auf derselben Seite des Fort befanden sich auch andere Mittagslokale im YMCA und YMBA, die heute noch existieren. Ein bekannter Platz für Biriyani war das Bilals in der Bristol Street, das möglicherweise in den ethnischen Unruhen von 1983 zerstört wurde.

Wer nach der typischen Jaffna-Küche suchte, fand einen richtigen Gegenwert für sein Geld im Ambal Café am Grindlays Bank-Ende der Bristol Street, das in den ethnischen Unruhen von 1983 zerstört worden war, und im Jaffna Hotel in der Hospital Street, das bekannt war für wohlschmeckende und magenfüllende Gerichte, die auf einem Blatt der Kochbanane gereicht wurden.


Bars

Unter den bekannten Wasserlöchern im Fort befanden sich in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern das Lord Nelson in der Chatham Street, das British India Hotel und das Globe Hotel in der Mudalige Mawatha (Baillie Street), das National Restaurant and Bar in der Janadhipathi Mawatha und das Dominion in der Upper Chatham Street.

Wenn man bereit war, etwas mehr Geld auszugeben, fand sich ein guter Ort, um sich ein Bier zu genehmigen, mit der Spotted Deer Bar im ersten Stock des alten Ceylinco Building, das nicht mehr steht, und mit dem Taprobane Hotel, das heute noch so da steht wie in der alten Zeit. Das Akasa Kade auf dem Dach des Ceylinco Building war einer der beliebtesten Orte für ein gemütliches Abendessen für jeden, der nach besserer Qualität Ausschau hielt.


Shopping

Das Fort war zu dieser Zeit ebenfalls ein bekanntes Einkaufsviertel mit mehreren der besten Einkaufszentren. Hier fanden sich ebenfalls bekannte Buchläden, Kleiderläden und Antiquitätenläden. Cargills, Millers in der York Street und Colombo Apothecaries, das sich im Lloyd's Building befand, stellten den Büroangestellten viel Platz für ihre Mittagseinkäufe und zum Schaufensterbummel zur Verfügung. Bekannte Buchläden waren das K V G De Silvas im YMBA building und H W Cave & Co., das sich im Gafoor Building befand.

Das Sarathas in der York Street, das während der Unruhen von 1983 niedergebrannt wurde, war ein bekannter Laden für Hemden und Hosen und sehr popular unter den Büroangstellten. Einfache Kleidung für bezahlbare Preise bot ebenfalls das Salu Sala in der Chatham Street. Wenn ich mich recht erinnere, gab es sogar einen Kooperativladen im Fort, irgendwo in der Nähe der Central Bank.



Gebäude und Architektur

Wenn ich an die alten Gebäude denke, kommt mit das Büro des Registrar General an der Kreuzung der Bristol Street mit der Chatham Street in den Sinn. Es sah wie ein Gebäude aus der holländischen Periode oder der frühen britischen Periode aus, ein Monument, das man hätte erhalten sollen. Vielleicht hat sein extrem heruntergekommener Zustand zu seinem Abbruch geführt, und heute finden wir an seinem früheren Standort einen großen Parkplatz. Gegenüber des Büros des Registrar General auf der anderen Seite der Chatham Street war ein nicht so großartiges, aber altes Gebäude, das damals von Air Ceylon, dem Vorgänger von Air Lanka, genutzt wurde, die heute als Sri Lankan Airlines firmiert. Später wurde das Gebäude vom Highways Ministry genutzt und in der Folge abgebrochen, um Platz für einen Parkplatz zu machen.

Andere Gebäude, die nicht mehr da sind, sind die Echelon Barracks, das Fort Magistrate's Court Building, das Büro des Police Commissioner und das National Savings Bank Building, die Platz gemacht haben für moderne Gebäude - Twin Tower, BoC Tower, Colombo Hilton und Galadari. Ein ovales weißes Gebäude, das damals die Grindlays Bank beherbergte, wurde durch ein Großfeuer zerstört, das in den frühen Achtzigern durch einen Kurzschluss ausgelöst worden war. Das neue Gebäude, das auf demselben Grund errichtet wurde, wird nun durch dieselbe Bank belegt, die seitdem durch die Standard Chartered Group gekauft wurde.

Von den verbleibenden alten Gebäude sind das Cargills and Millers Building, das Australia Building und das Macan Marker Building bemerkenswert, die das Grand Oriental Hotel und die Hauptstadtfiliale der Bank of Ceylon in der York Street beherbergen, und das McKinnon Mackenzie Gebäude, das einstmals Sitz der Colombo Stock Exchange war. Parallel dazu an der Jandhipathi Mawatha ist das President's House wahrscheinlich das älteste Gebäude.

Dieses Gebäude, das früher als Queen's House bekannt war, kann historisch mit zwei Kolonialmächten in unserem Land verlinkt werden, den Holländern und den Briten. Es gibt ebenfalls eine interessante Geschichte hinter seiner Entwicklung zum Regierungsgebäude. Ursprünglich gehörte das Haus, das vielleicht das opulenteste im ganzen Fort war, Johan Gerard van Angelbeck, dem letzten holländischen Gouverneur in Colombo, der wegen der Kapitulation vor den Briten Selbstmord begang. Nach Angelbecks Tod wurde das Haus durch seine Nichte Jacomina Gertrude geerbt, die die einzige Erbin war. Sie heiratete in der Folge George Melville Leslie, einen englischen Offiziellen, der als Generalzahlmeister amtierte. Allerdings war sie wegen Schulden ihres Ehemanns an den Staat gezwungen, das Haus für 35 000 Rix Dollars an die Regierung zu verkaufen.

Die Übertragung wurde am 17. Januar 1804 vorgenommen, und das Hauses wurde nach der Thronbesteigung von Queen Victoria wurde das Haus in Queen's House umbenannt. Seit der Unabhängigkeit 1948 war das Haus der offizielle Wohnsitz des Generalgouverneur von Ceylon. 1972 wurde es formal in President's House umbenannt, als Sri Lanka zur Republik wurde.

Das alte General Post Office (GPO), das sich gegenüber dem President's House befindet, ist ein weiteres Zeugnis der Architektur, die die frühe britische Kolonialzeit repräsentiert. Der damalige Gouverneur Sir Arthur Havelock eröffnete den Bau im Juli 1905. Ein weiteres eindrucksvolles Gebäude ist das frühere Chartered Bank Building, eine massive Struktur aus braunem Stein nahe dem GPO. Das Gebäude bietet einen reichen Anblick mit Bögen und Säulen, die von Elefanten gekrönt werden.

An der Baron Jayatilleke Mawatha (der früheren Prince Street) steht das Whiteaway Building, das früher ein Kaufhaus gleichen Namens beherbergte, weiterhin das Gebäude der State Bank of India, das teilweise heute von der HSBC genutzt wird, und das Lloyds Building gegenüber, das nun renoviert wird und der Central Bank gehört. Dieses Gebäude, das 1908 gebaut wurde, hieß ursprünglich 'Freudenberg Building', und erst später wurde der Name in 'Lloyd's Building.' Geändert. Das Gebäude, dass sich durch die britische Architekturtradition des späten 19. Jahrhundert auszeichnet, wurde durch den bekannten Architekten E. Skinner entworfen und durch Clifford Lake and Company gebaut.

Auf der anderen Seite des Forts in der Chatham Street befindet sich das Transworks House, das früher das Hauptquartier des Public Works Department (PWD) war, und das alte Central Telegraph Office (CTO) Building von 1910, sowie das Bank of Ceylon Building. Am Pettah Ende der Baron Jayatilleke Mawatha befinden sich weitere bedeutende Gebäude wie das Gaffoor Building und das Colombo Portland Building, das früher die Eastern Bank (jetzt Commercial Bank), das Rubber Controller's Department und das Tea Controller's Department Department.

Bis in die späten siebziger Jahre was das Colombo Fort das wichtigste Banken-, Handels- und Logistikdrehkreuz mit fast allen wichtigen Banken, hochpreisigen Läden, Börse, Ministerien, Regierungsbehörden, Fluglinien und Handelskammern. Die Landschaft des Colombo Fort ändert sich schnell, und es gibt Pläne, es in eine moderne Erholungs- und Shoppingzone für Touristen umzuwandeln. Es ist aber immer noch herzerwärmend, festzustellen, dass man bemüht ist, das architekturale Erbe zu erhalten und gleichzeitig neue Infrastruktur wie neue Shoppingarkaden zu schaffen, mit Kolonnaden und ohne Fahrzeugverkehr.

Von Gamini Abeywardane, The Nation, 21. Oktober 2012